Anmeldung

Abbrechen

Bitte geben Sie Ihre Daten ein um fortzufahren.

   Passwort vergessen?

Neukunde? Erstellen Sie ein Konto.

Deutsch / USD Startseite
Lade...

Überdenken der eigenen Unternehmenswerte für eine Welt nach COVID-19

Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Beitrags, Anfang April 2020, weiß niemand so recht, wie das Geschäftsleben nach COVID-19 aussehen wird. Für viele Unternehmen ist es sicher möglich nach der Krise zu deren Ausgangssituation zurückzukehren - es besteht aber auch die Chance die aktuelle Situation als eine Gelegenheit zu sehen, Dinge anders zu machen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch schwierig Aussagen über die Zukunft zu treffen, allerdings sollte jedes Unternehmen die Möglichkeit nutzen eigene Werte zu überdenken und sich darüber Gedanken zu machen, wie diese in einer Welt nach COVID-19 in die Interaktionen mit Mitarbeitern und Kunden integriert werden können.

1. Freundlichkeit

Jeder kennt das Wort ‚Freundlichkeit‘, aber worauf kommt es dabei an und was sind die wirklichen Qualitäten von Freundlichkeit? Freundlich sein bedeutet großzügig, rücksichtsvoll, fürsorglich und hilfreich gegenüber anderen zu agieren; Dinge zu tun ohne eine Gegenleistung zu erwarten und warmherzig zu handeln.

Unerwartet freundliche Reaktionen und Handlungen, insbesondere von Seiten der Unternehmen (‚random acts of kindness‘), können viel bewirken - besonders in Krisenzeiten. Wir sollten uns alle als Ziel setzen, nett zu anderen Menschen zu sein und uns um einander zu kümmern.

2. Gemeinschaft

Durch die weltweite Schließung vieler Grenzen ist die Gemeinschaft unmittelbar um uns herum noch wichtiger geworden. Fragen Sie sich, wie Sie den Menschen und den Unternehmen in Ihrer Nähe helfen können. Gibt es beispielsweise lokale Initiativen, um die Krise gemeinsam zu bewältigen?

Mit gutem Beispiel voran gehen SOScafe, die lokalen Cafés beim Verkauf von Geschenkkarten während der Sperrzeiten helfen, und We Love Local durch das Angebot von Geschenkboxen mit Produkten von kleinen (Kunst-)Handwerksbetrieben, die aktuell nicht in der Lage sind, an Märkten teilzunehmen und dort ihre Produkte zu verkaufen.

Der Gedanke an unsere örtliche Gemeinschaft und deren Unterstützung werden für die Wiederbelebung der weltweiten Wirtschaft entscheidend sein, und Unternehmen, die sich dieser Idee anschließen, werden in den kommenden Jahren florieren.

3. Zusammenarbeit

Weniger Konkurrenz, mehr Zusammenarbeit. In einem Wettbewerb kann es leider nur einen Gewinner geben - obwohl dieser Gedanke in unserer Natur liegt, sollten wir lieber voneinander lernen, Barrieren abbauen und sowohl während als auch nach der Coronavirus-Krise gemeinsame Ziele verfolgen.

Die Förderung der Zusammenarbeit von Unternehmen, sowohl intern als auch extern, wird dabei helfen als Ganzes voranzukommen und die Krise gemeinsam zu überstehen. Wir sollten unseren Egoismus beiseiteschieben und uns darauf konzentrieren als Gemeinschaft die Ziellinie zu erreichen!

4. Einfühlungsvermögen

Einfühlungsvermögen ist die Fähigkeit, die Gefühle eines anderen zu verstehen und zu teilen. Es wird in Zukunft immer wichtiger werden, nicht nur auf der persönlichen, sondern auch auf der gesellschaftlichen Ebene empathisch zu handeln. Was könnten Sie und Ihre Organisation tun, um zu mehr Einfühlungsvermögen zu gelangen?

Eine interessante Idee ist der Übergang von einem menschenzentrierten zu einem gesellschaftszentrierten Denken und die Kreation eines integrierten Ansatzes, der sowohl individuelle Bürger und Gemeinschaften, aber auch die öffentlichen Gesundheit, die Gleichstellung und den Planeten berücksichtigt und stärkt.

Lassen Sie uns nach der Krise nicht voreilig wieder in alte Muster fallen, sondern nutzen wir die Gelegenheit, um innezuhalten und die Art, wie wir unsere Geschäfte in Zukunft führen wollen, neu zu bewerten. Seien Sie freundlich, denken Sie an Ihre Gemeinde, arbeiten Sie miteinander und bringen Sie die Gesellschaft voran. Jetzt ist Ihre Zeit gekommen, ein Teil der Geschichte zu sein und die Welt für kommende Generationen zu einem besseren Ort zu machen.

Geschrieben von Timo Reitnauer

Timo ist in Neuseeland ansässig und leitet alle Aktivitäten zur Kundenbindung bei CentralNic. Er hat mehr als 18 Jahre damit verbracht, Domain-Registrare aufzubauen, die Kunden den Zugang zum Internet ermöglichen und erleichtern.

« zurück zum Blog