Anmeldung

Abbrechen

Bitte geben Sie Ihre Daten ein um fortzufahren.

   Passwort vergessen?

Neukunde? Erstellen Sie ein Konto.

Deutsch / USD Startseite
Lade...

Wie biete ich meine Kurse online an?

Egal ob Yoga, Kochen oder Kunst - alles ist möglich!

Die aktuelle Situation und die Social Distance-Maßnahmen stellen auch für die Unternehmen eine Herausforderung dar, die Yoga-, Tanz-, Kunst- und Sprachunterricht oder ähnliche Kurse anbieten.

Allerdings gibt es glücklicherweise heutzutage die Möglichkeit, solche Kurse auch online anzubieten; die vorhandenen Technologien machen die Umsetzung relativ einfach. Hier ist unser 5-Schritte-Leitfaden, der Ihnen den Einstieg in die digitale Welt erleichtern soll:

1. Testen Sie das neue Medium mit einem kostenlosen Kurs

Ein kostenloser Kurs ist eine gute Möglichkeit, um zu sehen, ob Ihre Kunden offen für das neue Online-Kurs-Angebot sind und daran teilnehmen möchten. Legen Sie einfach ein Datum und eine Uhrzeit fest und verbreiten Sie die Nachricht:

  • Kündigen Sie es in Ihren Social Media-Kanälen an
  • Schicken Sie Ihren Kunden (sofern möglich) eine E-Mail
  • Machen Sie auf Ihrer Website darauf aufmerksam
  • Rufen Sie Ihre treuen Kunden vielleicht sogar an oder schreiben Sie eine Textnachricht

2. Führen Sie den Kurs auf einer sozialen Plattform wie Facebook oder Instagram durch

Sie möchten, dass möglichst viele Personen an der kostenlosen Sitzung teilnehmen - also gestalten Sie die Teilnahme so einfach wie möglich. Die Verwendung von Livestreams auf Plattformen wie Facebook oder Instagram stellt sicher, dass jeder kostenlos und zu einem beliebigen Zeitpunkt am Kurs teilnehmen kann.

Vergessen Sie nicht, das Video nach Durchführung zu speichern und zu teilen, damit auch diejenigen, die den Live-Kurs verpasst haben, Ihr tolles Angebot wahrnehmen können!

3. Organisieren Sie weitere kostenpflichtige Sitzungen

Sobald Sie den Test erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie kostenpflichtige Online-Angebote organisieren. Es kann sich dabei um Gruppen- oder Einzelkurse handeln, je nachdem, was für Sie und Ihre Kunden am passendsten ist.

4. Wählen Sie die richtigen Werkzeuge zur Durchführung von bezahlten Sitzungen

  • Verwenden Sie Werkzeuge wie Zoom, mit denen nur vorab registrierte Benutzer an Ihrer Sitzung teilnehmen können. Weitere Videokonferenzoptionen können Sie hier prüfen.
  • Nutzen Sie einfach zu bedienende und beliebte Zahlungsoptionen wie GooglePay oder Apple Pay, um die Zahlungen Ihrer Kunden entgegenzunehmen. Senden Sie die Zahlungsaufforderung, nachdem der Kunde sich registriert und eine Telefonnummer angegeben hat (stellen Sie sicher, dass dies bei der Werbung für den Online-Kurs kommuniziert wird).

Hier finden Sie außerdem eine Kurzanleitung zur Durchführungen von Zahlungen über Google & Apple Pay.

5. Teilen Sie Ihren Kunden den Unterrichtsplan mit

Teilen Sie die Inhalte der Kurse über soziale Medien und IhrerWebseite, versenden Sie Informationen per E-Mail oder rufen Sie Ihre engsten und treusten Kunden an, die es bisher auch immer persönlich in Ihre Kurse geschafft haben :)

Zusatz: Wenn Sie 1:1-Beratungen durchführen, können Sie dieselben Schritte befolgen und einen Online-Kalender einrichten (zum Beispiel über calendly), damit sich Ihre Kunden einen Zeitpunkt für die Beratung aussuchen können. Sie bestimmen dabei die Plätze, an denen Sie verfügbar sind, und die Kunden können dann einen passenden Termin auswählen.

Beispiele – Lassen Sie sich inspirieren!

Hier einige Unternehmen, die bereits erfolgreich Online-Kurse anbieten:

« zurück zum Blog